Sonntag, 12. Februar 2012

Subconscious Cruelty (2000)




Obwohl dieses gute Stück schon gut 10 Jahre auf dem Buckel hat, erfuhr ich erst vor knapp zwei Jahren von diesem Meisterwerk, bestellte es nahezu blind, sah es und war einfach begeistert.
Fern ab von jeglichem Mainstream-Kino gelang es dem damals erst 19-jährigen Kanadier Karim Hussain ein Werk auf die Menschheit loszulassen, welches diese so schnell nicht wieder vergessen wird.


"Subconscious Cruelty" ist ein in 4 Episoden ("Ovarian Eyeball", "Human Larvae", "Rebirth" und "Right Brain / Martyrdom") gegliedertes Filmerlebnis, das zum Ekeln, zum Fürchten und vor allem zum Denken anregt. Jede der Episoden beschreibt in sehr abstrakten und ungewöhnlichen Bildern den Menschen: das Leben und den Tod.

Eine fortschreitende Geschichte wird hierbei nicht erzählt; und diese braucht Hussain auch gar nicht, da es in den folgenden 4 Episoden weder um Logik, noch um professionelles Storytelling geht. Denn hier steht das Empfinden des Zuschauers im Vordergrund.



Zu Beginn des Filmes steht daher noch ein kleiner Crashkurs zur Aufnahmefähigkeit unseres Gehirns an, indem ausdrücklich hingewiesen wird, die rechte Gehirnhälfte die Oberhand gewinnen zu lassen (DESTROY THE LEFT BRAIN), um das nun Gezeigte verarbeiten zu können.

80 Minuten völligen Wahnsinns, unter Darstellung jeglicher Körperflüssigkeiten, sind das Resultat, das nun auf den Zuschauer wartet. Wer nun aber nur eine stumpfe Ansammlung von Greueltaten erwartet, ist hier fehl am Platz, denn dieser Film ist alles andere als stumpf und unüberlegt.

Die raue Optik, die sicherlich zum Teil auch durch die geringen Möglichkeiten nicht immer gewollt ist, und der Soundtrack des Filmes setzen diesem cineastischem Werk noch die Krone auf, und macht das Bild eines surrealistischen, experimentellen Geheimfavoriten perfekt.

Natürlich könnte ich jetzt auch eine Menge spoilern oder über die fast 7-jährige Entstehungsgeschichte, die auf der zweiten DVD dieser wunderschönen Veröffentlichung in Form eines Making Ofs, welches unter anderem erklärt, weshalb der Film beinahe nie veröffentlicht worden wäre, enthalten ist, philosophieren. (Hussain war um die Jahrtausendwende ein äußerst unvorteilhafter Name.) Aber ich könnte nun auch Dich auffordern einfach zu dieser (leider OOP) oder aber zu der weitaus günstigeren, jedoch beinahe inhaltlich gleichen dänischen Version zu greifen.

____________________________________________________________________________


Technische Angaben der SAZUMA DELUXE EDITION:

Freigabe: Ungeprüft
Laufzeit: 80:26
Ton: Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Niederländisch
Extras (enthalten auf DVD 2):

  • Making Of (77 Minuten)
  • Kurzfilm "Divided Into Zero"
  • Making Of zu "Divided Into Zero"
  • Trailer zu "Divided Into Zero"
  • Einführung von Mitch Davis (Regisseur von "Divided Into Zero und Produzent von "Subconscious Cruelty)
  • Interview mit Hussain und Davis
  • Kurzfilm "La Dernière Voix"
  • Unveröffentlichte Stücke von Mitch Davis
  • Unveröffentlichter Audio-Track von David Kristian
  • Fotogalerie

  • Vor dem Hauptfilm wird automatisch eine 11-minütige Einführung vom Regisseur Karim Hussain abgespielt.
  • Der Box liegt noch ein 16-seitiges Beiheft mit einem Essay von Dr. Markus Stiglegger bei.







Kommentare:

Kokoloko hat gesagt…

SM-Spiele mit Jesus, Babykills und Wichsorgien ? Nein, danke !
Wieder ein schöner Text, aber dass du zum blinden Kauf aufforderst, halt ich doch für ziemlich schwachsinnig...

NO)))RB hat gesagt…

Das nächste Mal fordere ich zum illegalen Download auf. ;-)